Sklaverei in Rumänien

Sklaverei in Rumänien


Sklaverei ( Rumänisch : robie ) existierte auf dem Gebiet des heutigen Rumänien aus der Zeit vor der Gründung der Fürstentümer Walachei und Moldau in 13. und 14. Jahrhundert, bis es wurde abgeschafft in Stufen in den 1840er und 1850er Jahren. Die meisten der Sklaven waren von Roma (Zigeuner) Ethnizität. Besonders in der Moldau gab es auch Sklaven von Tatarethnischen Zugehörigkeit, wahrscheinlich aus den Kriegen mit den gefangenen Gefangenen Nogai und Krimtataren .

Die Sklaven wurden von den im Besitz Bojaren , die christlich – orthodoxen Klöster, oder den Staat. Zunächst wurden sie nur als Schmiede, verwendet Goldwäscher und als Landarbeiter, aber wenn die Fürstentümer mehr verstädtert wurde, immer mehr von ihnen wurden als verwendet Hausangestellte .

Die Abschaffung der Sklaverei wurde von jungen Revolutionäre nach einer Kampagne durchgeführt, die die umarmte liberalen Ideen der Aufklärung . Bemerkenswert unter ihnen war Mihail Kogalniceanu , die die Gesetzgebung zur Abschaffung der Sklaverei in der Moldau im Zusammenhang verfasst. Im Jahr 1843 befreite die walachischen Staat die Sklaven in ihrem Besitz befinden und von 1856 in beiden Fürstentümer, alle Kategorien von Sklaven befreit worden waren.

Nach der Abschaffung gab es Versuche , (beide von den staatlichen und privaten Initiativen) , um die Nomaden sedentize und zu integrieren , die Roma in die rumänische Gesellschaft, aber sie hatten einen eher begrenzten Erfolg.

Origins

Während es möglich ist , dass einige Roma Sklaven oder Hilfstruppen der Mongolen oder Tataren waren, kam der Großteil von ihnen aus südlich der Donau am Ende des 14. Jahrhunderts, einige Zeit nach der Gründung der Walachei . Bis dahin wurde die Institution der Sklaverei bereits in der Moldau gegründet und möglicherweise in den beiden Fürstentümer, [ 3 ] , aber die Ankunft der Roma Sklaverei eine weit verbreitete Praxis. Die Tatar Sklaven, kleiner in der Zahl, wurden verschmolzen schließlich in die Roma -Bevölkerung. [ 4 ]Die genauen Ursprünge der Sklaverei in den Donaufürstenthümer sind nicht bekannt. Der Historiker Nicolae Iorga zugeordnet , um die Ankunft der Roma mit dem 1241 Mongol Invasion in Europa und betrachtet ihre Sklaverei als Überbleibsel aus jener Zeit, die Rumänen , die Roma aus den unter Mongolen als Sklaven und ihren Status zu erhalten. [ 1 ]Andere Historiker der Ansicht , dass sie versklavt , während sie mit den Tataren im Kampf erbeutetes. [ 1 ] die Praxis Gefangene Versklavung auch von den Mongolen eingenommen wurden. [ 1 ] die ethnische Identität der “Tatar Sklaven” ist unbekannt, sie hätten sein können Tataren von der gefangene Goldene Horde , [ 2 ] Cumans oder die Sklaven von Tataren und Kumanen. [ 1 ]

Sklaverei war eine gängige Praxis in Osteuropa zu der Zeit ( siehe Sklaverei im mittelalterlichen Europa ). Nicht-Christen im Besonderen wurden als Sklaven im christlichen Europa gemacht: nach Achim (2004) im Königreich Ungarn , Sarazenen ( Muslime ) und jüdischen Chasaren wurden als Sklaven gehalten , bis sie gezwungen waren , zum Christentum im 13. Jahrhundert zu konvertieren, in Wirklichkeit waren diese Hilfsvölker, die spezielle Aufgaben durchgeführt und wurden besondere Privilegien , die die ungarischen Könige (Györffy 1990); Russen versklavt die von den Tataren gefangen Gefangenen ( siehe Kholop ), aber ihren Status schließlich mit dem einen der fusionierten Leibeigenen . [ 5 ]

Es gibt einige Diskussionen darüber , ob die Roma kam in die Walachei und Moldau als freie Männer oder als Sklaven. Im Byzantinischen Reich , waren sie Sklaven des Staates und es scheint , die Situation die gleiche, hieltBulgarien und Serbien , bis ihre soziale Organisation , die von der zerstörten osmanischen Eroberung, das würde vorschlagen , dass sie als Sklaven kamen , die eine Änderung des “Eigentums” hatte . [ 6 ] die alternative Erklärung des rumänischen Gelehrten vorgeschlagen, PP Panaitescu war, dass die folgenden Kreuzzüge , die Roma für den wirtschaftlichen Gewinn aus Mangel an anderen Handwerkern versklavt eine wichtige Ost-West -Handelsroute durch die rumänischen Staaten und den lokalen Feudalherren weitergegeben. Allerdings ist diese Theorie durch die Tatsache widerlegt, dass die Sklaverei vor dem Handelsweg an Bedeutung gewonnen vorlag. [ 6 ]

Eine Legende erzählt , dass die Roma auf Einladung des moldauischen Herrscher zu den rumänischen Fürstentümern kam Alexander der Gute , der in einem 1417 – Charter “Land und Luft zu leben, und Feuer und Eisen zu arbeiten” gewährt, aber der früheste Hinweis darauf gefunden in Mihail Kogalniceanu Schriften und keine solche Charta wurde jemals gefunden , und es wird in der Regel eine als Fälschung . [ 7 ]

Der Historiker Neagu Djuvara setzt auch voraus , dass Roma – Gruppen kamen in den beiden Ländern als freie Individuen und wurden von den versklavten hospodars und der grundbesitzenden Bojaren Elite. [ 8 ]

Das erste Dokument , das die Anwesenheit der Roma in der Walachei attestiert stammt aus dem Jahr 1385 und bezieht sich auf die Gruppe als aţigani (aus, athiganoi ein griechischer Sprache Wort für ” Ketzer “, und der Ursprung der rumänischen Begriff Ţigani , das ist ein Synonym für mit “Gypsy”). [ 9 ] Das Dokument, unterzeichnet von Prinz Dan I , zugewiesen 40 Salase (Weiler oder Wohnungen) von aţigani zu Tismana Kloster , das erste dieser Zuschüsse erfasst werden. [ 10 ] In der Moldau, die Institution Sklaverei wurde zum ersten Mal in einem 1470 moldawischen Dokument bezeugt, durch die moldauische Prinz Stephan der Große befreit Oană, ein Tatar Sklaven, der zu geflohen waren Jagiellon Polen . [ 11 ]

Anthropologe Sam Beck argumentiert , dass die Ursprünge der Roma Sklaverei am einfachsten in der Praxis der Einnahme erklärt werden können Kriegsgefangene mit einer langen Geschichte in der Region als Sklaven, eine Praxis, und dass zunächst frei und versklavt Roma auf koexistierten , was rumänischen wurde Gebiet. [ 12 ]

Es gibt einige Konten , nach denen einige der Roma – Sklaven während der Kriege gefangen genommen worden war. Zum Beispiel im Jahr 1445, Vlad Dracul nahm gewaltsam aus Bulgarien in die Walachei um 11,000-12,000 Menschen ” , die wie sah Ägypter “, vermutlich Roma. [ 12 ] Eine deutschsprachige moldawischen Chronik berichtet , dass, im Jahre 1471, als Stephen konfrontiert und besiegt eine walachischen Kraft angeführt von Prinz Radu cel Frumos in Soci , “nahm er mit ihm [und] in die Sklaverei 17.000 Zigeuner.” [ 10 ] Die Zahlen wahrscheinlich übertrieben waren. [ 13 ]

Zustand der Slaves

Allgemeine Merkmale und Slave – Kategorien

Die beiden Länder waren für die meisten ihrer Geschichte das einzige Gebiet in Ost- und Mitteleuropa , wo Roma Sklaverei gesetzlich geregelt wurde, und der Ort , wo diese am meisten erweitert wurde. [ 14 ] Als Folge davon britische Soziologe Will Guy beschreibt Rumänien als ” einzigartiger Fall “, und einer der Festung Haupt” Muster der Entwicklung “in dem, was die Roma – Gruppen in der Region betrifft (neben gehörte zu den Osmanen, die Anwesenden in Ländern , die in der jüngsten Vergangenheit habenÖsterreich-Ungarn und dem russischen Reich ). [ 14 ]

Traditionell wurden Roma – Sklaven in drei Kategorien eingeteilt. Die kleinste von den im Besitz hospodars und ging von der rumänischen sprachigen Namen Ţigani domneşti ( “Zigeuner dem Herrn gehörig”). [ 8 ] Die beiden anderen Kategorien umfasst Ţigani manaştiresti ( “Zigeuner zu den Klöstern Zugehörigkeit”), der Eigentum der warenrumänisch – orthodoxen und griechisch – orthodoxe Klöster und Ţigani boiereşti ( “Zigeuner zu den Bojaren Zugehörigkeit”), die von der Klasse der Gutsbesitzer versklavt wurden. [ 15 ] der Zustand des Ţigani domneşti war besser als die der Sklaven gehalten von Bojaren oder den Klöstern und viele von den Prinzen , die privaten Eigentümern oder zu Klöstern gegeben Sklaven weggelaufen und gesellte sich zu den Gemeinden der Sklaven des Prinzen. [ 16 ]

Jede der Slave – Kategorien wurde in zwei Gruppen unterteilt: vătraşi und lăieşi ; der ehemalige war ein sitzender Kategorie, während die letzteren durfte seine ErhaltungNomadentum . [ 17 ] Die lăieşi Kategorie umfasste mehrere Berufsuntergruppen: Neben dem Kalderash ( căldărari oder “Kupferarbeiter”), Lautari ( “Streichinstrument Spieler”),Boyash ( lingurari oder “Löffelmacher”) und Ursari ( “Bären Handler”), [ 18 ] von denen alle entwickelt als unterschiedliche Ethik Untergruppen, sie umfasste fierari ( “Schmiede”). [ 19 ] Für eine lange Zeit, die Roma waren die einzigen Schmiede und ironmongers in der Walachei und der Moldau. [ 20 ] Unter den fierari , desto mehr waren bewertet die spezialisierte potcovari ( ” Hufschmiede “). [ 10 ] Frauen von den Bojaren Besitz oft als Hausmädchen im Dienst an den boyaresses beschäftigt waren , [ 21 ] und beide sie und einige der versklavten Männer administrativen Aufgaben innerhalb des Herren zugeordnet werden konnten. [ 10 ] Schon früh in der Geschichte der Sklaverei in Rumänien wurden viele andere Sklaven in die Arbeit Salzminen . [ 10 ]

Eine weitere Kategorie war die Aurari oder Rudari ( Goldminen ), die Sklaven des Prinzen waren die Goldwäscher in der warmen Jahreszeit in den Bergflüssen der Karpaten, während in den Ebenen im Winter zu bleiben, Holzschnitzerei Utensilien . Die Goldminen, die durch ihre Ausbeute an Gold, brachte viel mehr Einkommen in die Staatskasse als die anderen Arten von Sklaven und sie waren zunächst in großer Zahl, aber da die Einlagen wurde erschöpft, ihre Zahl gesunken. Bis 1810 gab es nur 400 Aurari für Gold in der Walachei Panning. [ 22 ]

Während der 14. und 15. Jahrhundert nur sehr wenige Sklaven wurden in den Städten zu finden. Erst seit Beginn des 16. Jahrhunderts begann Klöster in den Städten zuöffnen und brachten sie den Sklaven Roma und bald Bojaren und sogar townfolks begann sie für verschiedene Aufgaben verwendet werden . [ 23 ] Die Salase von Roma -Sklaven in der Umgebung angesiedelt wurden in der Umgebung, wie bekannt ţigănie und bald fast alle Städte hatten einen solchen Kreis, mit dem größten Wesen in den größten Städten, darunter Târgovişte , Râmnic oder Bukarest . [ 23 ]

Die mittelalterliche Gesellschaft erlaubt ein gewisses Maß an sozialer Mobilität, wie sie in der Karriere von attestiert Ştefan Răzvan , einem walachischen Roma Sklave, derLage war , in den Rang eines Bojaren zu steigen, wurde dienstlich zum Osmanischen Reich geschickt, und nach verbünden sich mit die Polen und Kosaken – Gruppen, wurde moldauische Prinz (April bis August 1595). [ 24 ]

Zusätzlich zur Bereitstellung einer versklavten Bevölkerung von einheimischen Roma zu halten, waren die Länder, für ein kurzes Intervall während dem frühen 18. Jahrhundert, eine Transitstrecke, durch die die osmanischen Sklavenhändler des verbundenen afrikanischen Handel mit Märkten im Zarentum Russland . [ 25 ] Es war wahrscheinlich durch diese Route , die Abraham Petrowitsch Hannibal , der afrikanischen Urgroßvater des Dichters Alexander Puschkin , wurde in Russland transportiert werden . [ 25 ]

Der Status und Pflichten

Die Sklaven wurden persönliches Eigentum des Masters betrachtet, [ 26 ] , der durfte sie in Arbeit zu bringen, sie zu verkaufen oder sie für andere Waren und die Besitzungen der Sklaven ( in der Regel Rinder) waren auch im Ermessen des Master – Austausch. [ 27 ] war der Meister ließ seinen Sklaven körperlich zu bestrafen, durch Schläge oder Gefängnis, aber er oder sie hatte keine Macht über Leben und Tod über sie, die einzige Verpflichtung des Kapitäns , die Sklaven zu kleiden und ernähren zu sein, der an seinem Gut gearbeitet . [ 28 ] Die übliche Behandlung von Sklaven, Djuvara anmerkt, war erniedrigend, und es war üblich , für die Einheimischen zu glauben , dass “man nicht alles bekommen konnte [out of the Gypsies] ohne eine Peitsche.” [ 29 ] Im Jahr 1821 bei eine Zeit , als Bojaren in Moldawien ihrem Land flohen aus dem zu entkommen Eterist Expedition, österreichischen Behörden in der Bukowina waren alarmierten zu beachten , dass die neu angesiedelten Flüchtlinge machte eine Gewohnheit zu schlagen ihre Sklaven in der Öffentlichkeit, auf den Straßen von Czernowitz und damit erließ einen Befehl speziell Verbot solcher Praktiken. Ein Streit gefolgt, wonach die Bojaren die Erlaubnis erhalten , mit den Schlägen weiterzu machen, solange sie sie auf einem privaten Grundstück ausgeübt. [ 29 ]

Eine Schenkungsurkunde durch die Stephen III von Moldavia eine Reihe von spendet Salase von Roma – Sklaven zum Rădăuţi Bistum

Das soziale Ansehen eines Master – Slave war oft proportional zur Anzahl und Arten von Fach Sklaven in seinem Besitz, hervorragende Köche und Stickerinnen verwendet wird , um symbolisch den hohen Status der Bojarenfamilien zeigen. [ 30 ] Gute Musiker, Stickerinnen oder Köche geschätzt wurden und holte höhere Preise: zum Beispiel in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, ein regelmäßiger Sklave wurde im Wert von rund 20 bis 30 Lei , ein Koch würde 40 Lei sein. [ 31 ]

Allerdings Djuvara, die auf einer Reihe von zeitgenössischen Quellen seine Argumentation stützt, stellt auch fest, dass die Sklaven von jedem Standard außerordentlich billig waren: im Jahre 1832, ein Vertrag über die Beteiligung Mitgift eines boyaress zeigt , dass dreißig Roma Sklaven für einen Wagen ausgetauscht wurden, während der britischeDiplomat William Wilkinson stellte fest , dass der Sklavenhandel eine halb heimliche Angelegenheit war, und dass vătraşi Sklaven konnten die bescheidene Summe von fünf bis sechshundert holen Piaster . [ 32 ] nach Djuvara Schätzung, lăieşi wert sein könnte , nur die Hälfte der Summe attestiert von Wilkinson. [ 32 ]

In den Fürstentümern wurden die Sklaven geregelt Gewohnheitsrecht . [ 11 ] Im 17. Jahrhundert, die frühesten Gesetze geschrieben Sklaverei zu erwähnen erschien. Die walachischen Pravila de la Govora (1640) und Îndreptarea Legii (1652) und der Moldauischen Carte Românească de Învăţătură (1646), die unter anderem geregelt Sklaverei, auf dem beruhten byzantinischen Gesetz über die Sklaverei und über das gemeinsame Gesetz dann in benutzen. Allerdings Gewohnheitsrecht ( obiceiul pământului wurde) fast immer in der Praxis eingesetzt. [ 11 ]

Wenn ein Slave Eigenschaft besaß, hätte man die gleichen Steuern wie die freien Männer zu zahlen. Normalerweise gab es keine Steuer auf Privatbesitz Sklaven, mit Ausnahme für einen kurzen Zeitraum in Moldawien: zwischen 1711 und 1714, Phanariote Prinz Nicholas Mavrocordatos die eingeführte ţigănit ( “Zigeuner Steuer” bezeichnet ) , eine Steuer von zwei Galbeni (Standard Goldmünzen) auf jedem Slave gehört. [ 33 ] Es war nicht ungewöhnlich für beide Bojaren und Klöster ihre Untertanen als “Zigeuner” zu registrieren , so dass sie die Steuern nicht zahlen, die auf den Leibeigenen auferlegt wurden. [ 34 ]

Die domneşti Sklaven (einige von ihnen waren Wanderhandwerker), hätte eine jährliche Steuer genannt zu zahlen dajdie . [ 33 ] In ähnlicher Weise boyar eigenen lăieşi an ihrem Master-Haushalt zu sammeln erforderlich waren ,einmal im Jahr, in der Regel auf dem Herbstfest von St. Demetrius [ 21 ] (heute zeitgleich mit der 26 Feierlichkeiten Oktober im orthodoxen Kalender ). Bei dieser Gelegenheit wurde jeder einzelne über das Alter von 15 Jahren erforderlich , um eine Summe von zwischen dreißig und vierzig Piaster zu zahlen. [ 21 ]

Ein Sklavenhalter hatte die Macht , seine Sklaven für einen guten Service zu befreien, entweder zu Lebzeiten oder in seinem Willen, aber diese Fälle waren eher selten. Der andere Weg , um passiert auch:. Gratis Roma selbst an Klöster oder Bojaren verkauft , um ein Leben zu machen [ 35 ]

Rechtsstreitigkeiten und Aufbrechen der traditionellen Lebens

Zu Beginn und bis ins 15. Jahrhundert Sklaven Roma und Tatar alle in Selbstverwaltungs gruppiert wurden Salase ( Altkirchenslawisch : челѣдь, čelyad ‘ ) , die aufverschiedene Weise von den Historikern beschrieben wurden als ein Wesen erweiterte Familie , ein Haushalt oder sogar eine Gemeinschaft. [ 36 ] Ihre Führer, selbst Sklaven wurden als bekannt cneji , juzi oder vătămani , und zusätzlich Rechtsstreitigkeiten zu sortieren, die Steuern ein und organisierte Arbeit für die Eigentümer. [ 10 ] Mit der Zeit Streitigkeiten zwischen zwei Roma – Sklaven in der Regel behandelt von den Gemeindeleiter, der als bekannt wurde bulibaşi . [ 37 ] Gelegentlich die größeren Sklavengemeinschaften gewählt selbst eine başbulibaşa , die besser als die war bulibaşi mit der Lösung der mehr trennend oder komplizierten Konflikte innerhalb der jeweiligen Gruppe und berechnet. [ 38 ] die System ging nicht regulierten, oft zu gewaltsamen Konflikten zwischen Sklaven führen, die in einem solchen Fall für das 19. Jahrhundert bezeugt, führte Intervention und die zu Boyar bastonade der Schuldigen des Ungehorsams betrachtet. [ 38 ]

Die Auseinandersetzungen mit nicht Sklaven und den Totschlag Fällen vom Staat Justizsystem behandelt wurden. [ 33 ] Sklaven wurden nicht selbst oder Zeugen vor einem Gericht zu verteidigen erlaubt, [ 39 ] , aber sie waren auch für Schäden nicht verantwortlich gemacht freien Menschen, der Eigentümer verantwortlich für solche Schäden ist, die Entschädigung manchmal der Verzicht auf das Eigentum an den Slave an die andere Partei zu sein. [ 33 ] Ein Sklave, der einen anderen Sklaven getötet wurde zum Tode verurteilt, aber sie konnten auch gegeben werden der Besitzer des toten Sklaven. Ein freier Mann einen Sklaven zu töten war auch für Todesstrafe haftet und ein Bojar durfte nicht seine eigenen Sklaven zu töten, aber keine solche Verurteilung belegt ist. [ 33 ] Es ist jedoch geglaubt, dass solche Tötungen in großer Zahl auftreten , haben. [ 40 ]

Die orthodoxe Kirche, selbst ein großer Sklavenhalter, hat die Institution der Sklaverei nicht bestreiten, [ 41 ] , obwohl unter den frühen Befürworter der Abschaffung warEufrosin Poteca , ein Priester. [ 42 ] Gelegentlich Mitglieder der Kirchenhierarchie Missbrauch zu begrenzen interveniert gegen Sklaven es selbst nicht: walachischen Metropolitan Dositei von verlangte Prinz Konstantin Ypsilantis eine junge Roma – Mädchen aus belästigend namens Domnita seine Diener zu entmutigen. [ 43 ] Die junge Frau als eine der verwiesen wurde domneşti Sklaven, obwohl sie damit befreit worden war , Moment. [ 44 ]

Wie viele der Hörigen in den beiden Fürstentümer, waren Sklaven anfällig von den Ständen zu entkommen und ein besseres Leben auf anderen Gebieten zu suchen oder im Ausland, die Bojaren Suchmannschaften organisieren gemacht und darum bemühen, haben sie zurück. [ 45 ] Flüchtige Sklaven abrechnen würde im Ausland in Ungarn, Polen, Land der Kosaken, um das osmanische Reich, Serbien, oder aus der Moldau in die Walachei und die andere Art und Weise. [ 46 ] die Verwaltungen der beiden Staaten unterstützt die Suche und Rückgabe von flüchtigen Sklaven ihren Herren. Gelegentlich organisiert die Hospodaren Expeditionen im Ausland, um Ausreißer zu finden, oder durch Diplomatie, wandten sie sich an die Herrscher der Länder , wo die Ausreißer angesiedelt. Zum Beispiel im Jahr 1570, logofăt Drăgan durch geschickt wurde Bogdan IV der Moldau zum König von Polen für die Rückkehr von 13 fragen Salase von Sklaven. [ 46 ]

Im 16. Jahrhundert, während des Krieges die Aufgaben des Sammelns Zehnten und des Abrufens Ausreißer wurden von einer Kategorie durchgeführt genannt globnici , von denen viele auch Sklaven waren. [ 10 ] im 17. Jahrhundert Anfang, ein großer Teil der Kalderash Bevölkerung die Region verlassen Süden absetzen in den Balkan und später auch in anderen Regionen Europas bewegt. [ 47 ]

Ein kleiner Teil der einheimischen Roma – Bevölkerung gelungen , das System zu umgehen (entweder durch die ursprünglich nicht als Gruppe versklavt wurde, oder durch entlaufene Sklaven Umgruppierung). [ 38 ] Sie lebten in Isolation am Rande der Gesellschaft, und neigten dazu, sich einzuleben Orte , wo der Zugang ein Problem war. Sie wurden von den Einheimischen als bekannt netoţi (wörtlich : “unvollständige ones”, eine wegwerfende Begriff allgemein zu bezeichnen Menschen mit verwendet psychischen Störungen oder die schlechte Beurteilung anzuzeigen). [ 38 ] Um 1830, so das Ziel der regelmäßigen Fahndungen wurde, wobei solche gefangen verwandelte sich in Ţigani domneşti . [ 38 ]

Ein besonderes Problem der betrachteten vătraşi , deren Lebensstil stark von Zwangsregulierung gestört wurde und die Anforderung , dass sie niedere Arbeit verrichten. [ 48 ] Traditionell diese Kategorie Bemühungen landwirtschaftliche Arbeit im Dienst ihrer Herren zu vermeiden. Djuvara argumentiert , dass dies , weil ihre wirtschaftliche Muster in einem waren Jäger und Sammler der Bühne. [ 8 ] Christine Reinhard, ein Anfang des 19. Jahrhunderts intellektuelle und Ehefrau von Französisch Diplomat Charles-Frédéric Reinhard , berichtet , dass im Jahr 1806 ein Mitglied des moldawischen Sturdza Familie eine Gruppe von beschäftigt vătraşi in seiner Fabrik.Das Projekt wurde angeblich aufgegeben , nachdem Sturdza erkannte , dass er auf seine Mitarbeiter intensiv Leid zufügte. [ 8 ]

Roma Handwerker wurden gelegentlich erlaubt , ihre Handel außerhalb des Bojaren Haushalt zu üben, im Austausch für ihre eigenen Einnahmen. Dies war der Fall von Lautari , die sich routinemäßig vorhanden waren Messenund in öffentlichen Gebäuden als unabhängige tarafs . [ 21 ] Slaves eine Reihe von Rindern besitzen könnte, aber einen Teil ihrer anderen Formen der Einnahmen wurde durch den Master gesammelt. [ 40 ] In parallel dazu müssen die lăieşi werden geglaubt , oft zurückgegriffen haben die Eigenschaft der Bauern zu stehlen. [ 21 ] nach Djuvara, Hausgehilfinnen Roma wurden oft harte Arbeit, vor allem in Fällen , in denen die Anzahl der Teilnehmer pro Haushalt gewährleistet eine gerechtere geschont Teilung der Arbeit . [ 21 ]

Ehe Vorschriften

Die Ehe zwischen zwei Sklaven wurde nur mit der Zustimmung der beiden Eigentümer, in der Regel durch eine finanzielle Vereinbarung erlaubt , die in den Verkauf von einem Slave an den anderen Eigentümer oder durch einen Austausch geführt. [ 49 ] Wenn keine Einigung erzielt wurde, wurde das Paar geteilt und die Kinder aus der Ehe resultierten , wurden zwischen den beiden Sklavenhaltern geteilt. [ 49 ] Slave Besitzer gehalten strenge Aufzeichnungen über ihre lăieşi Sklaven, und nach Djuvara, waren besonders besorgt , weil die Eltern von Sklavenkinder konnten ihre Nachkommen zu anderen Meistern zu verkaufen. [ 21 ]

Die Sklavenhalter getrennt Paare Roma , wenn einer der Ehegatten zu verkaufen. Diese Praxis wurde von verbotenen Konstantin Mavrocordatos im Jahre 1763 und entmutigt von der orthodoxen Kirche, die im Jahre 1766 verfügte , dass “obwohl sie Zigeuner genannt [dh Sklaven], der Herr sie geschaffen , und es ist unanständig , sie wie Vieh zu trennen”. [ 50 ] Dennoch war Spaltung verheiratet Ehegatten im 19. Jahrhundert immer noch weit verbreitet. [ 51 ]

Die Ehe zwischen einer freien Person und einem Slave war zunächst nur möglich , durch die freie Person ein Sklave zu werden, [ 52 ] , obwohl später, war es möglich , für eine freie Person ein den sozialen Status zu halten , und dass die Kinder aus der Ehe resultierenden frei zu sein Menschen. [ 53 ]

Während mehrerer Perioden in der Geschichte wurde diese Art von Verkehr ausdrücklich verboten:

In der Moldau, im Jahre 1774, Prinz Alexander Mourousis verboten Ehen zwischen freien Menschen und Sklaven. Eine ähnliche chrysobull wurde von verordnete Alexandru Mavrocordat Firaris im Jahre 1785, die nicht nur solche Ehen verboten, aber für ungültig erklärt , eine solche bestehende Ehe. [ 54 ]

In der Walachei, Alexander Ypsilantis (1774-1782) verboten Mischehen in seinem Gesetz – Code, aber die daraus resultierenden Kinder aus solchen Ehen waren frei geboren zu werden. [ 55 ] Im Jahr 1804 ordnete Konstantin Ypsilantis die gewaltsame Trennung eines solchen Paares, und ausgegeben ein zu haben , um die Priester diese Art von Gewerkschaften Abdichtung von ihren Vorgesetzten bestraft werden. [ 56 ]

Familien Beziehungen zwischen Roma und der Mehrheits ethnischen rumänischen Bevölkerung waren selten, aufgrund der Differenz in Status und als Djuvara Noten, auf eine sich abzeichnende Form von rassistischer Vorurteile . [ 44 ] Dennoch außerehelichen Beziehungen zwischen männlichen Sklavenhalter und Sklavinnen sowie die Vergewaltigung von Roma – Frauen von ihren Besitzern, waren weit verbreitet, und die uneheliche Kinder waren , sich als Sklaven auf dem Anwesen gehalten. [ 57 ]

Präsenz in den benachbarten Regionen

Die Sklaverei der Roma in den angrenzenden Transylvania wurde vor allem in den gefundenen Lehen und Bereiche unter dem Einfluss der Walachei und Moldau, diese Bereiche ihre Praxis der Sklaverei zu halten , auch nachdem sie nicht mehr unter walachischen oder moldawischen Besitz waren. [ 58 ] Die früheste Aufzeichnung Roma in Transsylvanien um 1400 ist, wenn ein Bojar besitzen 17 Wohnungen von Roma in aufgezeichnet wurde Făgăraş , ein Gebiet gehören zu Walachei zu der Zeit. Die soziale Organisation von Fagaras war die gleiche wie in der Walachei, die Roma – Sklaven , die Sklaven der Bojaren, die Institution der Sklaverei ist , wobei in der Voivodate Transsylvanien im gehalten Königreich Ungarn und in der autonomen Fürstentum Siebenbürgen , nur mit dem abgeschafft Anfang der Habsburger Herrschaft im 18. Jahrhundert. Zum Beispiel im Jahr 1556, ungarische Königin Isabella Jagiełłobestätigte den Besitz einiger Recea Bojaren, die Roma – Sklaven enthalten. Die Tat wurde auch im Jahr 1689 durch bestätigt Prince Michael I Apafi . [ 58 ]

Die Stände gehört zur Burg Bran auch eine große Anzahl von Sklaven gehalten, um das Jahr 1500 zu Beginn des 16. Jahrhunderts, das Recht auf ein Sklavenhalter sein wird wahrscheinlich aus der Zeit geerbt , dass die Burg von Walachei gehörte. [ 59 ] Bereiche , die unter der Einfluss der Moldau auch gehalten Sklaven: zum Beispiel, es ist bekannt , dass moldauische Prinz Petru Rares eine Familie von Roma aus dem Bürgermeister von gekauft Bistritz . und dass andere Bojaren auch gekauft Sklaven aus Transsilvanien [ 59 ] Doch nur eine Minderheit der Transylvanian Roma waren Sklaven, die meisten von ihnen “königlichen Untertanen”, unter der direkten Autorität des Königs zu sein, wobei nur erforderlich, bestimmte Steuern zu zahlen und einige Dienste für den Staat führen, einige Gruppen von Roma die Erlaubnis gegeben wird , frei durch das Land zu reisen . [ 60 ]

Im Jahre 1775, der Bukowina , die Szene der 1821 Vorfälle, wurde aus der Moldau von den Habsburgern im Anhang, und erbte die Praxis der Sklaverei, zumal die vielen Klöster in der Region eine große Zahl von Roma – Sklaven gehalten. Die Zahl der Roma in der Bukowina leben im Jahr 1775 bei 800 Familien oder 4,6% der Bevölkerung. Geschätzt wurde [ 61 ]Joseph II, der Heilige römische Kaiser erließ einen Befehl , am 19. Juni 1783 in die Abschaffung der Sklaverei Czernowitz gegeben, ähnlich wie bei anderen Aufträgen im ganzen Reich gegen die Sklaverei ( siehe Josephinismus ). Der Auftrag erfüllt die Opposition der großen Sklavenhaltern: die rumänischen orthodoxen Klöster und den Bojaren. Die Bojaren laut ihren Fall den Behörden der Bukowina und plädierte Galicien , mit dem Argument , dass das Verbot der Sklaverei eine Übertretung gegen die Autonomie und die Traditionen der Provinz war, dass Knechtschaft ist der geeignete Zustand für die Roma und dass es in ihrem eigenen Interesse. [ 62 ] Es dauerte noch einige Jahre , bis der Auftrag vollständig umgesetzt wurde, aber gegen Ende der 1780er Jahre schlossen sich die Sklaven offiziell in die Reihen der landlos Bauern. Viele der “neuen Bauern” (wie sie in einigen Dokumenten genannt wurden) blieb für die Stände zu arbeiten , für die sie Sklaven waren, die Befreiung wenig unmittelbare Veränderung in ihrem Leben zu bringen. [ 62 ]

Nach der östlichen Hälfte der Moldau, wie bekannt Bessarabien , in dem beigefügten wurde Russischen Reich im Jahre 1812 und später gegründet als Gouvernement Bessarabien , der Slave – Status für die Roma gehalten wurde. Die Sklaverei wurde in der “Gründung der Organisation der Provinz Bessarabien” Akt von 1818 Rechtsvorschriften erlassen, mit denen die Roma eine soziale Kategorie in Staatssklaven und privaten Sklaven geteilt waren, die Bojaren, Klerus oder Händler gehörte. [ 63 ] Das Empire Behörden versuchten die sedentize die nomadischen Zustand Sklaven , indem sie in Dreh Leibeigenen des Staates . Zwei Dörfer wurden in erstellt südlichen Bessarabien , Cair und Faraonovca (jetzt beide in der Ukraine ) durch Absetzen 752 Roma – Familien. Aber die Dinge nicht wie erwartet, der Zustand der Dörfer “sank auf beklagenswerte Ebenen” und ihre Bewohner weigerte sich , Steuern zu zahlen. [ 64 ] Nach der 1858 Volkszählung, in Bessarabien gab es 11.074 Roma – Sklaven, von denen 5615 gehörte dem Staat und 5459 zu den Bojaren. Sklaverei, zusammen mit Hörigkeit, wurde nur durch die Abschaffung Emanzipation Gesetze von 1861 . Als Folge werden die Sklaven Bauern wurde, weiterhin für ihre ehemaligen Herren zu arbeiten oder die nomadischen Roma Handwerkern und Musikern verbindet. [ 64 ]

Die Schätzungen für die Sklavenbevölkerung

Die Sklaven Roma wurden nicht in den Steuerzählungen enthalten und als solche gibt es keine verlässlichen Statistiken über sie, die Ausnahme , die Sklaven im Besitz des Staates zu sein. Dennoch gab es einige 19. Jahrhundert Schätzungen. Nach Djuvara tendierten die Schätzungen für die Sklavenbevölkerung um 150.000-200.000 Personen hingezogen, die er bis zu 10% der zwei “Bevölkerung Länder entsprach bemerkt. [ 32 ] Zum Zeitpunkt der Abschaffung der Sklaverei in den beiden Fürstentümer gab es zwischen 200.000 und 250.000 Roma, was 7% der Gesamtbevölkerung. [ 65 ]

Jahr Quelle Moldau Walachei
1819 Dionisie Fotino 120000 [ 66 ]
1837 Mihail Kogalniceanu 200.000 [ 67 ]
1838 Félix Colson 139.255 [ 65 ] 119.910 [ 65 ]
1844 Ferdinand Neigebaur 180.000 [ 65 ]
1849 Paul Bataillard 250.000 [ 65 ]
1857 Jean Alexandre Vaillant 137.000 [ 65 ] 125.000 [ 65 ]
1857 Jean Henri Abdolonyme Ubicini 100.000 [ 65 ] 150.000 [ 65 ]
1859 Volkszählung (befreiten Sklaven) 250.000 [ 68 ]

Entstehung der Abolitionistbewegung

Pedeapsa robilor ( “Die Bestrafung von Slaves”), ein Bild der afrikanischen Sklaverei in Amerika wie gedruckt von derrumänisch-Sprache TransylvanianMagazin Foaia Duminecii (ca. 1830).Abgeleitet von einem 1831 Englisch Stich von George Cruikshank .

Die moralischen und sozialen Fragen im Zusammenhang mit Roma Sklaverei wurden zum ersten Mal während der anerkannt Zeitalter der Aufklärung , zum einen durch denwesteuropäischen Besucher zu den beiden Ländern. Laut rumänischen Djuvara: “. Es gibt keine ausländischen Besucher ist nicht durch den Anblick der Zigeuner in den Fürstentümern entsetzt worden zu sein” [ 8 ]

Die Entwicklung der rumänischen Gesellschaft und die Abschaffung der Leibeigenschaft hatte keine Auswirkungen auf die Roma, die im 19. Jahrhundert, zu den gleichen Bedingungen unterworfen waren sie seit Jahrhunderten ertragen. Erst als die Phanariote Regime geändert wurde, bald nach 1821, dass die rumänische Gesellschaft selbst und (verschiedene Reformen umgesetzt wurden zu modernisieren begann sehen Regulamentul Organic ). Allerdings wurde die Sklaverei der Roma nicht als Priorität betrachtet und es wurde von denmeisten Reformer ignoriert. [ 69 ]

Dennoch hat die Verwaltung in den Donaufürstenthümer versuchen , den Status des Staates Romas zu ändern, indem die Sesshaftigkeit der Nomaden versuchen. Zwei Anhänge zuRegulamentul Organic wurden entworfen, “Verordnung zur Verbesserung der Lage der Staats Zigeuner” in der Walachei im April 1831 und “Verordnung zur Regelung der Zigeuner” in der Moldau. Die Regelungen versucht , die Romas zu sedenterize und sie , bis das Land trainieren, sie zu ermutigen , auf Privatgrundstücken zu begleichen. [ 70 ]

In den späten 1830er Jahren, liberalen und radikalen Bojaren, von denen viele in Westeuropa untersucht, vor allem in Paris, [ 71 ] hatte die ersten Schritte in Richtung der Anti-Sklaverei -Ziel genommen. Während dieser Zeit Ion Campineanu , wie die grundbesitzenden Brüder Nicolae und Ştefan Golescu , emanzipiert sein alle Slave – Gefolge, [ 72 ] , während boyarEmanoil Balaceanu befreite seine Sklaven und organisiert für sie die Scaieni Phalanstere , eine utopische sozialistischen Gemeinschaft. [ 73 ] Im Jahr 1836 walachischen Prinz,Alexandru II Ghica befreit 4.000 domneşti Sklaven und hatte eine Gruppe von Gutsbesitzer sie als bezahlte Arbeitskräfte anzumelden, während eine Politik Anstiftung , durch die der Staat in Privatbesitz Sklaven gekauft und sie frei. [ 72 ]

Die Emanzipation der Sklaven durch den Staat und im Besitz rumänisch – orthodoxen und griechisch – orthodoxe Klöster wurde in das Programm der 1839 konföderative Verschwörung erwähnt Leonte Radu in der Moldau, ihnen die gleichen Rechte wie die Rumänen geben. In der Walachei, ein Memorandum geschrieben von Mitică Filipescu vorgeschlagen , ein Ende der Sklaverei zu setzen , indem sie die Sklaven so dass ihre eigene Freiheit zu kaufen. [ 74 ] Die 1848 – Generation, die in Westeuropa untersucht, vor allem in Paris , kehrten in ihre Länder mit progressiven Ansichten und ein Wunsch zu modernisieren sie den Westen folgenden als Beispiel. Die Sklaverei war in den meisten der “zivilisierten Welt” , und als solche, die liberale rumänische abgeschafft worden Intelligenz betrachtet seine Sklaverei alsbarbarische Praxis, mit einem Gefühl der Scham. [ 75 ]

Im Jahr 1837, Mihail Kogalniceanu veröffentlichte ein Buch über die Roma, in dem er die Hoffnung zum Ausdruck , dass er die dienen Abolitionisten . Während der 1840er Jahre begannen die Intellektuellen eine Kampagne zu überzeugen , die Sklavenhalter Ziel zu ihren Sklaven befreien. Die walachischen Cezar Bolliac veröffentlicht in seiner Foaie pentru Minte, Inima şi Literatura ein Appell an die Intellektuellen , die Ursache des Abolitionismus zu unterstützen. [ 74 ] Von nur wenigen Stimmen Abolitionismus in den 1830er Jahren in den 1840er Jahren befürworten, wurde es zu einem Thema große Debatte in der rumänischen Gesellschaft. [ 74 ] die politische Macht in der Hand der war konservativ Bojaren , der auch von Sklaven Besitzer von großen Zahlen waren und als solche nicht einverstanden auf alle Reformen , die sie betreffen könnten. [ 74 ]

Abschaffung von Kategorie von Sklaven[ 76 ]
Land staatliche
Sklaven
Kirche
Sklaven
Privat
Sklaven
Walachei 1843 1847 1856
Moldau 1844 1844 1855

Gesetze über die Abschaffung

Die früheste Gesetz , das eine Kategorie von Sklaven befreit fand im März 1843 in der Walachei, der die Kontrolle über die Staatssklaven von der Gefängnisbehörde an die örtlichen Behörden im Besitz übertragen, was zu ihrer sedentarizing und immer Bauern. Ein Jahr später, im Jahre 1844, moldauische Prinz Mihail Sturdza ein Gesetz über die Befreiung der Sklaven durch die Kirche und Staat. Besitz vorgeschlagen [ 77 ] Im Jahr 1847, in der Walachei, ein Gesetz von Prinz Gheorghe Bibescu angenommen vom Divan befreite die Sklaven im Besitz von die Kirche und der Rest der von den staatlichen Institutionen Sklaven besaß. [ 77 ]

Während der Wallachian Revolution von 1848 , die Tagesordnung der kurzlebigen provisorischen Regierung waren die Emanzipation ( dezrobire ) der Roma als eine der wichtigsten sozialen Forderungen. [ 78 ] Die Regierung verfügte die vollständige Emanzipation der Roma durch die Eigentümer kompensieren und es machte eine Kommission (hergestellt aus drei Mitgliedern: Bolliac, Ioasaf Znagoveanu und Petrache Poenaru ), die dazu bestimmt war , das Dekret zu implementieren. Einige Bojaren befreit ihren Sklaven ohne Entschädigung fordern, während andere stark gegen die Idee der Abschaffung gekämpft. Doch nach der Revolution von bezwungen wurde osmanischen und kaiserlich russischen Truppen kehrten die Sklaven ihrer vorherigen Zustand zurück. [ 79 ]

Durch den 1850er Jahren, nach seiner Lehren intensiv populär gemacht wurden, die Bewegung Unterstützung von fast der gesamten rumänischen Gesellschaft gewonnen, die Fragen des Anstoßes , das genaue Datum der Roma Freiheit zu sein, und ob ihre Besitzer wäre eine Form der Kompensation erhalten (eine Maßnahme , die die Abolitionisten als “unmoralisch”). [ 80 ]

In der Moldau, im Dezember 1855 nach einem Vorschlag von Prinz Grigore Alexandru Ghica , eine Rechnung erstellt von Mihail Kogalniceanu und Petre Mavrogheni wurde vom Divan angenommen; das Gesetz emanzipiert alle Sklaven auf den Status der Steuerzahler (das heißt, Bürger). Die Maßnahme wurde durch eine persönliche Tragödie brachte: Ghica und die öffentliche Meinung in großen entrüstet waren , als Dincă, der Sklave und uneheliches Kind eines Cantacuzino Bojar, nicht seine Französisch Herrin heiraten durfte und gehen frei, die ihm geführt hatte , zu ermorden seine Geliebte und töten sich selbst. [ 81 ] die Besitzer eine erhalten würde Entschädigung von 8 Galbeni für lingurari und vătraşi und 4 Galbeni fürlăieşi , das Geld von den durch die zuvor befreiten Sklaven gezahlten Steuern vorgesehen sind. [ 82 ]

In der Walachei, nur zwei Monate später, im Februar 1856 ein ähnliches Gesetz von der angenommen wurde Nationalversammlung , [ 83 ] eine Entschädigung von 10 zahlendenGalbeni für jeden Slave, in Stufen über mehrere Jahre. [ 84 ] Die befreiten Sklaven hatten absetzen zu einer Stadt oder einem Dorf und bleiben dort für mindestens zwei Volkszählungen und sie würden zahlen ihre Steuern an den Ausgleichsfonds. [ 84 ]

Der Zustand der Roma nach der Abschaffung

Die rumänischen Abolitionisten über die Zukunft der ehemaligen Sklaven diskutiert sowohl vor als auch nach den Gesetzen verabschiedet wurden. Dieses Problem wurde mit dem “Bauernfrage” miteinander verbunden sind , ein wichtiges Ziel des Seins die Beseitigung von Fronarbeit und Hörigen in kleine Grundbesitzer drehen. [ 85 ] Die Ursari (nomadischen Handler Bär) waren die zurückhaltender auf die Idee der Ansiedlung , weil sie sahen , Ansiedlung als Sklaven wieder auf den Eigentümer des Grundstücks zu werden , wo sie sichniederließen. [ 85 ] die Abolitionisten sich die ehemaligen Sklaven in bondsmen sah Drehen nicht etwas wünschenswert, da sie wieder abhängig zu werden , gebunden waren. Dennoch endete der Streit , nachdem die rumänischen Fürstentümer eine angenommene liberalen kapitalistischen Eigentumsgesetze, die Fronarbeit eliminiert werden und das Land zwischen den ehemaligen Bojaren und den Bauern aufgeteilt werden. [ 86 ]

Viele Abolitionisten unterstützte die Assimilation der Roma in der rumänischen Nation, unter Hinweis darauf Kogălniceanu , dass es Sklaven Roma angesiedelt wurden , die ihre Sitten und Sprache verlassen und sie nicht gesagt , abgesehen von den Rumänen werden konnte. [ 87 ] Unter den Social – Engineering – Techniken für die Assimilation vorgeschlagen wurden : die Roma (im Dorf und nicht am Rande) über rumänische Dörfer verstreut werden, inter-ethnische Ehen zu fördern, die Verwendung von Romanes und die Nutzung des Verbots derSchulpflicht . für ihre Kinder [ 88 ] nach der Emanzipation, die staatlichen Institutionen vermieden zunächst die Verwendung des Wortes Tigan (Zigeuner), bei Bedarf (wie im Falle von Steuerprivilegien), die offizielle Bezeichnung ist emancipat . [ 89 ]

Trotz des guten Willens vieler Abolitionisten, wurde die soziale Integration der ehemaligen Sklaven durchgeführt nur für einen Teil von ihnen, viele der Roma verbleibenden außerhalb der sozialen Organisation des walachischen, moldauischen und später der rumänischen Gesellschaft. Die soziale Integration Politik blieben im Allgemeinen von den lokalen Behörden umgesetzt werden. In einigen Teilen des Landes wurden die nomadischen Roma in denDörfern unter der Aufsicht der örtlichen Polizei angesiedelt, sondern im ganzen Land, wurde Roma Nomadentum nicht eliminiert. [ 90 ]

Vermächtnis

Die Unterstützung für die Abolitionisten wurde reflektiert rumänischen Literatur des Mittel 19h Jahrhunderts. Die Frage der Roma Sklaverei wurde ein Thema in den literarischen Werken verschiedener liberaler und romantischeIntellektuelle, von denen viele in der Abolitionisten Lager aktiv waren. Cezar Bolliac Gedichte veröffentlicht wie Fata de Boier şi fata de Tigan ( “Die Tochter des Bojaren und die Gypsy Tochter “, 1843), Ţiganul vândut (” Sold Gypsy “, 1843), O ţigancă cu Pruncul SAU la Statuia Libertăţii (” A Gypsy Frau mit ihrem Baby auf die Freiheitsstatue “, 1848), Ion Heliade Rădulescu schrieb eine kurze Geschichte namens Jupan Ion (etwa : “Meister John”, aus dem rumänischen sprachige Version von Župan ; 1844), Vasile Alecsandri schrieb auch eine kurze Geschichte, Istoria unui Galban ( “Geschichte einer Goldmünze”, 1844), während Gheorghe Asachi ein Theaterstück schrieb genannt Ţiganii ( “die Zigeuner”, 1856) [ 91 ] und VA Urechia der Roman Coliba Măriucăi ( “Mariuca Kabine”, 1855). [ 92 ] eine Generation später das Schicksal von Ştefan Răzvan war die Inspiration für Răzvan şi Vidra ( “Răzvan und Vidra”, 1867), ein Stück von Bogdan Petriceicu Hasdeu .

Die rumänische Abolitionistbewegung wurde auch durch die viel größere Bewegung gegen beeinflusst Schwarz Sklaverei in den Vereinigten Staaten durch Presseberichte und durch Übersetzung von Harriet Beecher Stowe ‘sOnkel Toms Hütte . Übersetzt von Theodor Codrescu und zuerst erschienen in Iaşi im Jahre 1853 unter dem Namen Coliba lui MOSU Toma sau Viaţa negrilor în sudul Statelor Unite din Amerika (die als “Onkel Toma Hütte oder dem Leben der Schwarzen in den übersetzt zurück Süden der Vereinigten Staaten von Amerika ” ), es war der erste amerikanische Roman in rumänischer Sprache veröffentlicht werden, und es enthielt eine Vorwort Studie über die Sklaverei von Mihail Kogalniceanu. [ 75 ] Text Beecher Stowe war auch die wichtigste Inspiration hinter Urechia 1855 Roman. [ 92 ]

Die Auswirkungen der Sklaverei auf der rumänischen Gesellschaft wurde ein Thema von historiographischen Interesse in den Jahrzehnten nach der rumänischen Revolution von 1989 . Im Jahr 2007 Premierminister Calin Popescu Tăriceanu die Schaffung von Comisia pentru Studierea Robiei Romilor ( “Kommission für das Studium der Roma Sklaverei “), die ihre Ergebnisse in einem Bericht vor und wird Empfehlungen für die machen rumänische Bildungssystem und auf die Geschichte und Kultur der Roma zu fördern. [ 93 ] die Kommission, den Vorsitz bei der von Neagu Djuvara, wird auch die Schaffung eines empfehlen Museum der Roma, ein Forschungszentrum, ein Gedenktag Roma Sklaverei und den Bau einer Gedenkstätte für Roma Sklaverei gewidmet ist . [ 94 ]

Siehe auch

  • Aferim!

Hinweise

  1. ^ Nach oben springen zu:ein b c d Achim (2004), p.27-28
  2. Nach oben springen^ Achim (2004), p.27-28; Ştefănescu, S.42
  3. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 29; Ştefănescu, S.41, 42
  4. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 29
  5. Nach oben springen^ Achim (2004), S.28
  6. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), Seiten 29-30
  7. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 90
  8. ^ Nach oben springen zu:ein b c d e Djuvara, S.267
  9. Nach oben springen^ Djuvara, S.267; Ştefănescu, S.42
  10. ^ Aufspringen:ein b c d e f g Ştefănescu, S.42
  11. ^ Nach oben springen zu:ein b c Achim (2004), S.36
  12. ^ Nach oben springen zu:ein b Beck, S. 56
  13. Nach oben springen^ Beck, S. 56; Ştefănescu, S.42
  14. ^ Nach oben springen zu:ein b Guy, S.44
  15. Nach oben springen^ Djuvara, S.267; Guy, p.43-44
  16. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 103
  17. Nach oben springen^ Djuvara, p.267-268; Guy, p.43-44
  18. Nach oben springen^ Djuvara, p.267-268
  19. Nach oben springen^ Djuvara, S.268; Ştefănescu, S.42
  20. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 105
  21. ^ Nach oben springen zu:ein b c d e f g Djuvara, S.268
  22. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 107
  23. ^ Nach oben springen zu:ein b Laurenţiu Radvan, an den Grenzen Europas: Mittelalterliche Städte in den rumänischen Fürstentümern , Brill, 2010, ISBN 9789004180109S.213
  24. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 41
  25. ^ Nach oben springen zu:ein b Dieudonné Gnammankou “Der Sklavenhandel nach Russland”, inDoudou Diène (Hrsg . ), Von den Ketten zu Anleihen. Der Sklavenhandel Revisited , UNESCO & Berghahn Books , New York 2001, p.68-69. ISBN 1-57181-265-2
  26. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 35; Djuvara, p.270, 272; Guy, S. 44; Ştefănescu, S.42
  27. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 35; Djuvara, S.267, 270
  28. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 35; Djuvara, p.270, 272; Ştefănescu, S.43
  29. ^ Nach oben springen zu:ein b Djuvara, S. 272
  30. Nach oben springen^ Beck, S. 60; Djuvara, S.268
  31. Nach oben springen^ Beck, S. 60
  32. ^ Nach oben springen zu:ein b c Djuvara, p.270
  33. ^ Nach oben springen zu:ein b c d e Achim (2004), S.37
  34. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 103
  35. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 97-98
  36. Nach oben springen^ Costăchel et al. , S.143. Siehe auch Ştefănescu, S.42
  37. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 37; Djuvara, p.268-269
  38. ^ Nach oben springen zu:ein b c d e Djuvara, S.269
  39. Nach oben springen^ Costăchel et al. , S.159
  40. ^ Nach oben springen zu:ein b Ştefănescu, S.43
  41. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 97; Djuvara, p.270-271
  42. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 97
  43. Nach oben springen^ Djuvara, p.270-271
  44. ^ Nach oben springen zu:ein b Djuvara, S.271
  45. Nach oben springen^ Ştefănescu, S.42, 43
  46. ^ Nach oben springen zu:ein b Costăchel et al . , S.162
  47. Nach oben springen^ Guy, p.43-44
  48. Nach oben springen^ Djuvara, S.267, 272
  49. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), p.38-39; Djuvara, S.268
  50. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 99
  51. Nach oben springen^ Mihail Kogalniceanu , Wikisource: ro: Dezrobirea Ţiganilor, ştergerea privilegiilor boiereşti, emanciparea ţăranilor
  52. Nach oben springen^ Achim (2004), p.38-39; Djuvara, S.271
  53. Nach oben springen^ Achim (2004), p.38-39
  54. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 99-100
  55. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, p. 99
  56. Nach oben springen^ Djuvara, p.271-272
  57. Nach oben springen^ Djuvara, p.272-275
  58. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), S.42
  59. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), S.43
  60. Nach oben springen^ Achim (2004), p.43-44
  61. Nach oben springen^ Achim (2004), p.127-128
  62. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), S.128
  63. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 130
  64. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), S. 131
  65. ^ Aufspringen:ein b c d e f g h i Achim (2004), p.94-95
  66. Nach oben springen^ Achim (2004), p.94-95; Djuvara, S.269
  67. Nach oben springen^ Achim (2004), p.94-95; Djuvara, p.269-270
  68. Jump up^ Achim (2010), S. 23
  69. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 96
  70. Jump up^ Achim (2010), S.24
  71. Jump up^ Achim (2010), S.24
  72. ^ Nach oben springen zu:ein b Djuvara, p.275
  73. Nach oben springen^ Marushiakova und Vesselin, S.22
  74. ^ Nach oben springen zu:ein b c d Achim (2004), p.99-100
  75. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), S. 98
  76. Nach oben springen^ Raluca Toma “Aboliţionismul românesc la 1848. influente, trăsături”, inRevista istorică , t. XX, 2009, Nr. 1-2, p. 47-61.
  77. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), p.108-109; Djuvara, p.275
  78. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 96, 110; Djuvara, p.275
  79. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 110; Djuvara, p.275
  80. Nach oben springen^ Achim (2004), p.101-102
  81. Nach oben springen^ Djuvara, p.275-278
  82. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 111
  83. Nach oben springen^ Achim (2004), S. 110; Djuvara, S.278
  84. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2004), S.110
  85. ^ Nach oben springen zu:ein b Achim (2010) S.27
  86. Jump up^ Achim (2010) p.27-29
  87. Jump up^ Achim (2010) S.30
  88. Jump up^ Achim (2010) p.31-32
  89. Jump up^ Achim (2010) p.31-32
  90. Jump up^ Achim (2010) S.34
  91. Nach oben springen^ Achim (2004), p.100-101
  92. ^ Nach oben springen zu:ein b Marcel Cornis-Papst , ” Auf der Suche nach einem modernen, problematisieren Geschichtsbewusstsein: Rumänische Historische Literatur und Familien Cycles”, in Marcel Cornis-Pope, John Neubauer (Hrsg.),Geschichte der Literaturkulturen Ostmitteleuropa , Vol. I, John Benjamins , Amsterdam & Philadelphia, 2004, p.500. ISBN 90-272-3452-3
  93. Nach oben springen^ (rumänisch) “Tăriceanu Gesicht comisie pentru studierea Robiei romilor” , in Gândul , 21. Februar 2007
  94. Nach oben springen^ (rumänisch) “Comisia pentru Studierea Robiei Romilor – la prima întâlnire, în faţă abordării unui subiect controversat” , Pressemitteilung derNationalen Agentur für die Roma , 28. August 2007

Referenzen

  • Viorel Achim , die Roma in der rumänischen Geschichte , Central European University Press , Budapest, 2004. ISBN 963-9241-84-9
  • Viorel Achim , “rumänischen Abolitionisten über die Zukunft der Emanzipierte Zigeuner”, in Transylvanian Bewertung , Vol. XIX, Beilage Nr. 4 (2010) p. 22-36
  • Elena Marushiakova , Vesselin Popov. 2009. “Gypsy Sklaverei in der Walachei und der Moldau”. In: Kamusella, Tomasz und Krzysztof Jaskulowski, Hrsg. Nationalismen Heute . Oxford: Peter Lang, ISBN 9783039118830 p.89-124. [1]
  • Sam Beck, “Die Ursprünge der Gypsy Sklaverei in Rumänien”, in Dialektische Anthropologie , Volume 14, Number 1 / März 1989, Springer , S.. 53-61
  • V. Costăchel, PP Panaitescu , A. Cazacu, Viaţa feudală în Walachei şi Moldawien (secolele XIV-XVI) , Editura Ştiinţifică , Bukarest, 1957
  • Neagu Djuvara , Intre Orient şi Okzident. Ţările române la începutul epocii moderne , Humanitas , Bukarest, 1995. ISBN 973-28-0523-4
  • Will Guy, Zwischen Vergangenheit und Zukunft: Die Roma in Mittel- und Osteuropa , University of Hertfordshire Press , Hatfield, 2001. ISBN 1-902806-07-7
  • Ştefan Ştefănescu, Medie Istoria eine României , Vol. I, Editura Universităţii din Bucureşti , Bukarest, 1991