Witold Pilecki

Witold Pilecki


Witold Pilecki (13. Mai 1901 – 25. Mai 1948, Polnisch Aussprache:  [vitɔlt pilɛt͡skʲi] ; Kodenamen Roman Jezierski, Tomasz Serafinski, Druh, Witold ) war ein polnischer Soldat, einRittmeister der polnischen Kavallerie während der Zweiten Polnischen Republik , der Gründer von die geheime polnische Armee ( Tajna Armia Polska ) Widerstandsgruppe in deutsch besetzten Polen im November 1939 und ein Mitglied der U – Bahn – Heimatarmee ( Armia Krajowa ), die 1942. Er war der Autor im Februar gebildet wurde Witold Bericht , der erste umfassende Allied Bericht Erkenntnisse über das Konzentrationslager Auschwitz und dem Holocaust .

Im Zweiten Weltkrieg meldete er sich freiwillig für einen polnischen Widerstandsoperation im Vernichtungslager Auschwitz zu sammeln , um ins Gefängnis zu bekommen Intelligenzund zu entkommen. Während im Lager organisiert Pilecki eine Widerstandsbewegung und so früh wie 1941, informierte die westlichen Alliierten von Nazi – Deutschland ‘s Auschwitz Grausamkeiten. Er entkam aus dem Lager im Jahr 1943 nach fast zweieinhalb Jahren Haft. Pilecki nahmen an der Warschauer Aufstand im August 1944 [1] Er blieb loyal gegenüber dem in London ansässigen polnischen Regierung im Exil , nachdem die Sowjetunion unterstützten kommunistischen Machtergreifung Polens und wurde 1947 von der verhaftetstalinistischen Geheimpolizei ( Urząd Bezpieczeństwa ) unter dem Vorwurf der für ” den ausländischen Imperialismus” arbeiten, dachte ein Euphemismus für sein MI6 . [2] Er nach einem Schauprozess im Jahr 1948. bis 1989 Informationen über seine Taten und Schicksal durch die unterdrückt wurde ausgeführt wurde polnische kommunistische Regime . [ 2] [3]

Als Folge seiner Taten wird er als “eine der größten Kriegshelden” betrachtet. [1] [4] [5] Im Vorwort zu dem Buch Der Auschwitz Volunteer: Beyond Bravery [6] Michael Schudrich , der Oberrabbiner wie folgt aus Polen, schrieb: “. Wenn Gott den Menschen geschaffen hatte Gott im Sinn , dass wir alle wie Kapitän Witold Pilecki, seliger sein sollte” [7] in der Einleitung zu diesem Buch Norman Davies , ein britischer Historiker, schrieb: “. Wenn es ein alliierter Held war, der daran erinnert werden verdiente und gefeiert, das eine Person mit einigen Kollegen war” [7] an der Gedenkveranstaltung des Internationalen Holocaust – Gedenktag im US Holocaust Memorial Museum am 27. Januar 2013 statt Ryszard Schnepf , der polnische Botschafter in den USA, beschrieben Pilecki als “Diamant unter Polens Helden” und “das höchste Beispiel des polnischen Patriotismus”. [5] [8]

Frühes Leben

Pilecki wurde geboren Olonets , Karelien, wo seine Familie durch zwangsumgesiedelt worden waren kaiserlich russischen Behörden nach der Unterdrückung der polnischen Januaraufstandes von 1863-1864. [9] Sein Großvater, Józef Pilecki, verbracht hatte sieben Jahre im Exil in Sibirien für seine Teil in der steigenden. Im Jahr 1910 zog Pilecki mit seiner Familie nach Wilna (Vilnius, Litauen ), wo er abgeschlossen Handelsschule und schloss sich dem Geheimnis ZHP Scouts Organisation . [9] Im Jahr 1916 zog er nach Orel , Russland, wo er eine lokale ZHP – Gruppe gegründet. [9]

Während des Ersten Weltkrieges, im Jahr 1918, trat Pilecki einen ZHP Scout Abschnitt der polnischen Selbstverteidigungseinheiten unter General Władysław Wejtko im Wilnaer Gebiet. [9] Als sein Sektor der Front wurde von den überrannt Bolschewiki , seine Einheit für eine Zeit , geführt Partisanenkrieg hinter den feindlichen Linien. Pilecki dann trat der regulären polnischen Armee und nahm an der polnisch-sowjetischen Krieg von 1919-1920 und dient unter Capt. Jerzy Dabrowski . [9] Er kämpfte in der polnischen Rückzug aus Kiew als Teil einer Kavallerie – Einheit zu verteidigen Grodno (in Gegenwart -Tages Belarus). Am 5. August 1920 trat er in die 211. Ulanen – Regiment und in der entscheidenden kämpfte Schlacht von Warschau und in Rudniki Wald ( Puszcza Rudnicka ) und nahm an der Befreiung von Wilna . [9] Er wurde zweimal ausgezeichnet mit dem Krzyż Walecznych (Cross of Valor ) für Galanterie. [10]

Nach dem polnisch-sowjetischen Krieg 1921 mit dem Ende Frieden von Riga verabschiedete Pilecki seine High-School – Abschluss – Prüfungen ( matura ) in Wilna und bestand die Prüfungen für eine Nicht- Unteroffizier Position in der polnischen Armee. [9] Er hat auch untersucht an der Stefan – Batory – Universität in Wilna und seine Familie Anwesen umgebaut, während des Krieges zerstört. [9] Er dann Offizier Schulungen nahm. [9] Er wurde 1926 als zu einem Kavallerieregiment zugewiesen Fähnrich oder der Leutnant der Reserve . Während in den Reserven, er aktiv lokale paramilitärischen Trainingsaktivitäten unterstützt. [9] In der interbellum arbeitete er auf demBauernhof seiner Familie im Dorf Sukurcze und wurde als bekannter Sozialarbeit Aktivist und ein Amateur – Maler. [9] Am 7. April 1931 heiratete er Maria Pilecka (1906 – 6. Februar 2002), geb. Ostrowska. Sie hatten zwei Kinder, geboren in Wilna: Andrzej (16. Januar 1932) und Zofia (14. März 1933). Im Jahr 1938 erhielt er den Silbernen Verdienstkreuz für sein Engagement in der Gemeinde und Sozialarbeit. [9]

Dem Zweiten Weltkrieg

Am 9. November 1939 gründeten die beiden Männer das Geheimnis polnischen Armee ( Tajna Armia Polska , TAP), einer der ersten Untergrundorganisationen in Polen. [9] [13] Pilecki wurde organisatorische Kommandant von TAP , da es nicht nur Warschau ausgeweitet , aber Siedlce , Radom , Lublin , und anderen großen Städten von Zentralpolen. [9] Bis 1940 hatte TAP rund 8.000 Männer (mehr als die Hälfte von ihnen bewaffnet), etwa 20 Maschinengewehre und einige Panzerbüchsen . Später wurde die Organisation in die aufgenommen Union für bewaffneten Kampfes ( Związek Walki Zbrojnej ), später umbenannt und besser als der Heimatarmee (bekannt Armia Krajowa , oder AK). [9] [14] Innerhalb der AK wurde TAP Elemente der Kern derWachlarz Einheit. [10]Kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, am 26. August 1939 Pilecki wurde als Kavallerie Zugführer mobilisiert. Er wurde in die zugeordnete 19. Infanterie – Division unter Józef Kwaciszewski, ein Teil der polnischen Armee Prusy . [9] Seine Einheit in schweren Kämpfen gegen die vorrückenden Deutschen während des beteiligten Invasion Polens und wurde teilweise zerstört. [9] Pileckis Zug zog sich auf im Südosten, in Richtung Lwów (heute L’viv in der Ukraine ) und dem rumänischen Brückenkopf , und wurde in die kürzlich gegründete eingebaut 41. Infanterie – Division , in der er als Bereichs zweite-in-Befehl unter Major diente Jan Włodarkiewicz . [9] Pilecki und seine Männer zerstört sieben deutschen Panzer abgeschossen ein Flugzeug und zerstörte zwei weitere auf dem Boden. [11] [12] am 17. September hat die Sowjetunion überfallen Ostpolen nach dem Molotow-Ribbentrop – Pakt . Beteiligt an mehr schweren Kämpfen an zwei Fronten, wurde Pileckis Division spätestens zum 22. September aufgelöst, Teile davon , um ihre Feinde abgibt. [9] Pilecki zurückgegeben Warschau mit seinem Kommandanten, Major Włodarkiewicz. [9]

Auschwitz 

“Die Massenvernichtung von Juden in deutschen besetzten Polen”, die von der polnischen Regierung im Exiladressiert an die Kriegsverbündetender dann- Vereinten Nationen 1942
Hauptartikel: Witold Bericht

Im Jahr 1940 präsentierte Pilecki seinen Vorgesetzten einen Plan in Deutschland einzutreten Konzentrationslager Auschwitz in Oświęcim (der polnische Name des Ortes), sammeln Intelligenz auf das Lager von innen und organisieren Insasse Widerstand. [13] Bis dahin wenig bekannt gewesen darüber , wie die Deutschen das Lager lief, und es wurde angenommen , ein Internierungslager oder großes Gefängnis anstatt eine zu sein Todeslager . Seine Vorgesetzten genehmigt den Plan und gab ihm mit einem falschen Ausweis auf den Namen “Tomasz Serafinski”. [15] Am 19. September 1940 ging er bewusst aus während einer Warschauer Straße Roundup ( Łapanka ) und wurde von den Deutschen gefangen, zusammen mit rund 2.000 Zivilisten (darunter Władysław Bartoszewski ). [15] nach zwei Tagen Haft in den Light Horse Guards – Kaserne, wo die Gefangenen Schläge mit Gummiknüppeln gelitten, [16] Pilecki wurde nach Auschwitz geschickt und wurde Häftlingsnummer 4859 zugewiesen. [15]

In Auschwitz, während in verschiedenen Arbeitskommandos und überlebenden Lungenentzündung , Pilecki organisierte eine U – Bahn – Union der Militärische Organisationen ( Związek Organizacji Wojskowej , ZOW). [9] [17] Viele kleinere Untergrundorganisationen in Auschwitz schließlich mit ZOW verschmolzen. [9] [18 ] ZOW Aufgaben waren Insasse Moral zu verbessern, von außen Nachrichten liefern, zu verbreiten zusätzliche Nahrung und Kleidung an die Mitglieder, die Intelligenz – Netzwerke und Zug Abteilungen einrichten über das Lager zu nehmen im Falle eines Entlastungsangriff der Heimatarmee, die Arme Abwürfe oder Luftlandung von der polnischen 1. Unabhängige Parachute Brigade mit Sitz in Großbritannien. [9] [17]

ZOW zur Verfügung gestellt , die polnische U – Bahn mit wertvollen Informationen über das Lager. [17] Von Oktober 1940 ZOW Berichte nach Warschau geschickt, [19] und ab März 1941 Berichte des Pilecki wurden über den polnischen Widerstand gegen die britische Regierung in London weitergeleitet. [20] im Jahr 1942 Pileckis Widerstandsbewegung auch Einzelheiten über die Zahl der Ankünfte und Todesfälle im Lager und der Häftlinge Bedingungen mit einem Funksender Rundfunk wurde, die von Lagerinsassen gebaut wurde. Das Geheimnis Radiosender, baute mehr als sieben Monate geschmuggelt Teilen, wurde bis zum Herbst 1942 aus dem Lager überträgt, wenn es von Pileckis Männer nach Bedenken abgebaut wurde ,dass die Deutschen ihre Lage entdecken könnten wegen “eines unserer Burschen großen Mund” . [16]

Diese Berichte waren eine Hauptquelle der Intelligenz auf Auschwitz für die westlichen Alliierten. Pilecki zu hoffen , dass entweder die Alliierten Waffen oder Truppen in das Lager fallen würde , oder dass die Heimatarmee würde einen Angriff auf sie von außen zu organisieren. Diese Pläne wurden jedoch alle unmöglich beurteilt durchzuführen. [9] [18] Inzwischen hat dieGestapo verdoppelten ihre Anstrengungen ZOW Mitglieder aufzustöbern, in den darauffolgenden viele von ihnen zu töten. [9] [21] Pilecki zu brechen beschlossen aus des Lagers mit der Hoffnung auf überzeugende Führer Heimatarmee persönlich , dass ein Rettungsversuch war eine gültige Option. Als er nach einer Nachtschicht in einem Camp Bäckerei außerhalb des Zauns zugewiesen wurde, überwältigte er und zwei Kameraden eine Wache, schneiden Sie die Telefonleitung und entkam in der Nacht vom 26/27 April 1943 mit ihnen Dokumente von den Deutschen gestohlen nehmen. [ 22]

Außerhalb des Lagers

Nach einigen Tagen machte Pilecki Kontakt mit der Heimatarmee – Einheiten. [9] [18] Am 25. August 1943 Pilecki erreichte Warschau und schloss sich der Nachrichtenabteilung der Heimatarmee. Die Heimatarmee, nachdem er die Nähe des Lagers in reconnoitering mehrere Arbeiter zu verlieren, einschließlich der Cichociemni Stefan Jasieński, entschieden , dass es eine ausreichende Festigkeit fehlte das Lager ohne alliierte Hilfe zu erfassen. Pileckis ausführlichen Bericht ( Raport Witolda – Witold Bericht ) schätzt , dass “Bis März 1943 wurdedie Zahl [von Menschen bei der Ankunft vergast] erreichte 1,5 Millionen.”. [23]

Die Heimatarmee entschieden , dass es nicht genug Kraft hatte selbst das Lager zu stürmen. [17] Im Jahr 1944 die russische Armee, obwohl sie Abstand des Lagers im Angriff, zeigte kein Interesse an einer gemeinsamen Anstrengung mit der Heimatarmee und der ZOW es zu befreien. [24] bis er in den beteiligten wurde Warschauer Aufstands , Pilecki blieb verantwortlich für Aktivitäten ZOW und AK koordiniert und zur Verfügung gestellt , welche eine begrenzte Unterstützung er in der Lage war zu ZOW zu bieten. [9]

Am 23. Februar 1944 wurde Pilecki gefördert Kapitän Reiterei ( Rotmistrz ) und schloss sich einer geheimen antikommunistischen Organisation, NIE (in polnischer Sprache : “NO oder NIEpodległość – UNABHÄNGIGKEIT”), als eine geheime Organisation innerhalb der Heimatarmee mit dem Ziel gebildet Vorbereitung Widerstand gegen eine mögliche sowjetische Besatzung. [9]

Warschauer Aufstands

Als der Warschauer Aufstands am 1. August 1944 ausbrach, meldete sich freiwillig Pilecki für die Kedyw ‘s Chrobry II Gruppe und kämpfte in “Mazur” Zug, 1. Firma “Warszawianka” der Nationalen Streitkräfte . Zuerst kämpfte er in der nördlichen Innenstadt als eine einfache private, ohne seine eigentliche Rang verraten. [9] Später, als viele Offiziere fielen, offenbart er seine wahre Identität und akzeptiert Befehl. [9] Seine Kräfte hielt eine befestigte Fläche genannt die “Große Bastion von Warschau”. Es war einer der entlegensten Partisan Redouten und verursachte erhebliche Schwierigkeiten für die deutschen Versorgungsleitungen. Die Bastion für zwei Wochen im Angesicht der ständigen Angriffe der deutschen Infanterie und Panzer statt. Auf der Kapitulation des Aufstandes, versteckte Pilecki einige Waffen in einer privaten Wohnung und ging in Gefangenschaft. Er verbrachte den Rest des Krieges in der deutschen Gefangenen-Kriegslager bei Łambinowice und Murnau . [9]

Kommunistische Polen

Am 9. Juli 1945 wurde Pilecki befreit und bald darauf das verbundene zweite polnische Korps , die in stationiert war Italien , wo er eine schrieb Monographie über Auschwitz. [9] Was dieBeziehungen zwischen London Polens basiert Kriegs Regierung im Exil und der sowjetisch backed polnische Komitee der nationalen Befreiung verschlechterte sich im September 1945 Pilecki akzeptiert Aufträge von General Władysław Anders , der Kommandeur der 2. polnischen Korps nach Polen unter einer falschen Identität zurückzukehren und Intelligenz sammeln , um die Regierung-im-Exil geschickt werden. [9 ] [18]

Pilecki kehrte nach Polen im Oktober 1945 , wo er fuhr fort , seine Intelligenz Netzwerk zu organisieren. [2] [9] Anfang 1946 die polnische Regierung im Exil entschieden , dass die Nachkriegs politische Situation keine Hoffnung auf Polens Befreiung gewährt und bestellt die verbleibenden aktiven Mitglieder des polnischen Widerstands (der als bekannt wurdeverfluchten Soldaten zu jeder Rückkehr zu ihrem normalen Leben von Zivilisten oder Flucht in den Westen). Im Juli 1946 wurde Pilecki darüber informiert , dass seine Tarnung aufgeflogen wurde und verlassen bestellt; aber er lehnte ab. [9] Im April 1947 begann er Beweise der sowjetischen Gräueltaten in Polen zu sammeln sowie die Verhaftung und Verfolgung von ehemaligen Mitgliedern der Heimatarmee und polnischen Streitkräfte im Westen , die oft in der Ausführung oder Gefängnis geführt. [10]

Verhaftung und Hinrichtung

Am 8. Mai 1947 er von der verhaftet wurde , Ministerium für öffentliche Sicherheit . [9] Vor der Verhandlung wurde er wiederholt gefoltert. Die Untersuchung von Pileckis Aktivitäten wurde von Oberst überwacht Roman Romkowski . Er wurde von Col. verhört Józef Różański und Leutnants S. Łyszkowski, W. Krawczyński, J. Kroszel, T. Słowianek, Eugeniusz Chimczak und S. Alaborski – Männer , die für ihre Wildheit besonders berüchtigt waren. Aber Pilecki suchte anderen Gefangenen zu schützen und zeigten keine sensiblen Informationen. [9]

Am 3. März 1948 ein Schauprozess statt. [25] Zeugnis gegen Pilecki wurde von einer künftigen polnischen Premierminister präsentiert, Józef Cyrankiewicz , selbst ein Auschwitz -Überlebende. Pilecki wurde der illegalen Grenzüberquerung, die Verwendung von gefälschten Dokumenten vorgeworfen, nicht mit dem Militär Anwerbung, illegale Waffen tragen, Spionage für General Władysław Anders , Spionage für “ausländischen Imperialismus” (angenommen, dass der britische Geheimdienst ) [2] und Planung zu töten mehrere Beamte desMinisteriums für Öffentliche Sicherheit Polens . Pilecki verweigert die Ermordung Gebühren, sowie Spionage, obwohl er auf Weitergabe von Informationen an die zugelassen 2. Polnischen Korps , von dem er sich ein Offizier betrachtet und behauptete damit , dass er keine Gesetze wurde zu brechen. Er bekannte sich schuldig, die anderen Abgaben. Am 15. Mai, mit drei seiner Kameraden wurde er zum Tode verurteilt . Zehn Tage später, am 25. Mai 1948 Pilecki am ausgeführt wurde Mokotów Gefängnis in Warschau (auch bekannt alsRakowiecka Gefängnis ), [3] von Staff Sergeant Piotr Śmietański (die “The Butcher von Mokotow – Gefängnis” von den Insassen genannt wurde). [26]

Während Pileckis letztes Gespräch mit seiner Frau, sagte er zu ihr: “Ich kann nicht leben Sie töteten mich Weil Oświęcim [Auschwitz] im Vergleich mit ihnen war nur eine Kleinigkeit…”Seine letzten Worte vor seiner Hinrichtung waren “Es lebe das freie Polen”.

Pileckis Beerdigungsort war nie gefunden worden , aber wird gedacht , irgendwo in der Stadt Warschau , sein Powązki Friedhof . [9] [27] Nach dem Fall des Kommunismus in Polen ein symbolischer Grabstein in seinem Gedächtnis auf Ostrowa Mazowiecka Friedhof errichtet wurde. Im Jahr 2012 wurde Powązki Friedhof teilweise in dem Bemühen , ausgegraben Pileckis Überreste zu finden. [28]

Pileckis Schauprozess und die Ausführung war Teil einer breiteren Kampagne der Repression gegen den ehemaligen Heimatarmee Mitglieder und andere im Zusammenhang mit der polnischen Regierung im Exil in London. Im Jahr 2003, der Staatsanwalt, Czeslaw Łapiński und mehrere an der Studie beteiligt andere wurden mit Mitschuld an Pileckis Mordes angeklagt. Józef Cyrankiewicz , der Hauptbelastungszeuge, war bereits tot, und Łapiński starb 2004, bevor der Prozess abgeschlossen wurde. [10 ]

Witold Pilecki und alle in der Schauprozess verurteilt andere wurden rehabilitiert am 1. Oktober 1990 [10] Im Jahr 1995 wurde er posthum den Orden des vergeben Polonia Restituta und im Jahr 2006 erhielt er den Orden des Weißen Adlers , der höchsten polnischen Dekoration. [ 9] [27] Am 6. September 2013 wurde er vom Minister für Nationale Verteidigung in den Rang eines Oberst posthum befördert. [29]

Die populäre Kultur

Eine Reihe von Bücher wurden über Pilecki geschrieben, von denen die meisten unter unter Referenzen und weiterführende Literatur aufgeführt sind. Darüber hinaus unter dem Titel zum ersten Mal veröffentlicht Pileckis umfassenden 1945 Bericht über seine Undercover – Mission in Auschwitz in englischer Sprache wurde im Jahr 2012, die Auschwitz Volunteer: Beyond Bravery , und wurde von gefeiert The New York Times als “ein historisches Dokument von größter Bedeutung. ” [1]

Filme über Pilecki gehören ein made-for-TV – Film, Śmierć rotmistrza Pileckiego (Der Tod von Kapitän Pilecki), polnische Schauspieler Marek Probosz mit, [30] und die Dokumentationengegen die Chancen: Widerstand in Nazi-Konzentrationslager , [31] und Helden of War: Polen durch Sky Vision für das produzierte History Channel UK . [32]

Grau Finanz Ventures, LLC (eine neu gegründete Produktionsgesellschaft) haben angekündigt , Pileckis Leben in einen Spielfilm mit dem Titel anzupassen Betrieb Auschwitz . Das Projekt wird derzeit von amerikanischen Produzenten geführt wird, David Aaron Gray Polen Opus Film (Produzenten von Ida , der Gewinner des 2015 Oscar für den besten fremdsprachigen Film ) co-produziert. [33] [34]

Das Lied “Insasse 4859” auf Schwedisch Power Metal – Band Sabaton ‘s 2014 – Album, Helden erzählt von Pileckis Aktionen in Auschwitz während des Warschauer Aufstands und seiner eventuellen Verhaftung, Verhandlung und Durchführung in den Händen des Ministeriums für Öffentliche Sicherheit .

Polnische Armee Karriere Zusammenfassung

  • Leutnant ( podporucznik ) aus dem Jahr 1926
  • First Lieutenant ( porucznik ) vom 11. November 1941. (während bei Aufsteiger Auschwitz )
  • Kapitän (Kavallerie Rotmistrz ) vom 11. November 1943
  • Colonel ( Pulkownik ) ab 6. September 2013 (posthum).

Auszeichnungen, Orden und Zitate

  • Ritter des Ordens des Weißen Adlers (posthum 2007)
  • Kommandeurkreuz des Ordens Polonia Restituta – (posthum 1995)
  • Kreuz von Wagemut , ausgezeichnet zweimal
  • Silber Verdienstkreuz (1938)
  • Armee der Zentral Litauen Verdienstkreuz
  • War Medal 1918-1921
  • Dekade der Wiedererlangung der Unabhängigkeit
  • Auschwitz-Kreuz
  • Warschauer Aufstands Kreuz
  • Orden des Stern von Perseverance (posthum)

Siehe auch

  • Geschichte von Polen (1939-1945)
  • Polnische Beitrag zum Zweiten Weltkrieg
  • Jan Karski
  • Auschwitz-Protokolle
  • West Verrat
  • Sowjetischen Repressionen der polnischen Bürger (1939-1946)
  • Anti-kommunistischen Widerstand in Polen (1944-1946)
  • 1951 Mokotów Gefängnis Ausführung
  • August Emil Fieldorf
  • Łukasz Ciepliński

Referenzen

  1. ^ Nach oben springen zu:ein b c Snyder, Timothy (22. Juni 2012) waren wir alle Menschen? , The New York Times .
  2. ^ Aufspringen:ein b c d Tchorek 2009
  3. ^ Nach oben springen zu:ein b Piekarski 1990 , S.. 249
  4. Nach oben springen^ Remembering unbesungenen Helden des Holocaust , The Jewish Week. Veröffentlicht am 1. Februar 2013.
  5. ^ Nach oben springen zu:a b Auschwitz – Häftling Pilecki – ‘Diamant unter Helden , Thenews.pl (Polish Radio – Englisch Section). Veröffentlicht am 28. Januar 2013.
  6. Jump up^ Die Auschwitz Freiwilligen: über das Buch , Aquila Polonica Publishing, Los Angeles.
  7. ^ Nach oben springen zu:ein b Das Buch Himmel, Der Mann, der für Auschwitz freiwillig: Die größte Geschichte nie erzählt , der Stanford University. Geschrieben am 10. Juni 2012.
  8. Nach oben springen^ Kapitän Witold Pilecki am US Holocaust Memorial Museum in Washington gedacht, DC , Botschaft der Republik Polen in Washington, DC.
  9. ^ Nach oben springen zu:ein b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z aa ab ac ad ae af ag ah ai aj ak al binŚwierczek, Lidia. Pileckis Leben . Institut des nationalen Gedenkens .Zuletzt 2009 14. März abgerufen.
  10. ^ Nach oben springen zu:ein b c d e (Polnisch) Ausführliche Biographie von Witold Pilecki auf Whatfor an der Wayback Machine (archi 15. Januar 2008). Zuletzt 2007 21. November abgerufen.
  11. Jump up^ Beadle, Jeremy und Harrison, Ian (2008) Firsts, dauert & onlys: Militär .Anova Books. ISBN 1-905798-06-7 . Seite 129
  12. Nach oben springen^ Wysocki, Wiesław Jan (1994) Rotmistrz Pilecki . “Gryf”. ISBN 83-85521-23-2 . S.32
  13. ^ Nach oben springen zu:ein b Lewis 1999 , S.. 389
  14. Nach oben springen^ Lukas, Richard C. (1989) Aus dem Inferno: Polen den Holocaust erinnern . University Press of Kentucky. ISBN 0-8131-1692-9 . Seite 5
  15. ^ Nach oben springen zu:ein b c Lewis 1999 , S.. 390
  16. ^ Nach oben springen zu:ein b Pilecki, Witold (2012). Die Auschwitz Volunteer: Beyond Bravery .USA: Aquila Polonica (US) Ltd. p. 460. ISBN  978-1-60772-010-2 .
  17. ^ Nach oben springen zu:ein b c d Wyman 1976 , S.. 1168
  18. ^ Nach oben springen zu:ein b c d Fuß 2003 ., S. 117-126
  19. Nach oben springen^ Lewis 1999 , S.. 393
  20. Nach oben springen^ Lewis 1999 , S.. 394
  21. Nach oben springen^ Garlinski, Jozef (1975) Kampf Auschwitz: die Widerstandsbewegung im Konzentrationslager . Fawcett. ISBN 0-904014-09-6 . pp. 191-197
  22. Nach oben springen^ Lewis 1999 , S.. 399
  23. Nach oben springen^ “Raport” W ” ” . polandpolska.org . Abgerufen 2 Februar Jahr 2016 .
  24. Nach oben springen^ Wyman 1976 , S.. 1169
  25. Nach oben springen^ The Times , 1948
  26. Nach oben springen^ Płużański, Tadeusz M. “strzał w Tyl głowy.” Publicystyka Antysocjalistycznego Mazowsza.
  27. ^ Nach oben springen zu:ein b (Polnisch) “60 lat temu zginął Rotmistrz Witold Pilecki” (Sechzig Jahre Meister Witold Pilecki starb vor) Gazeta Wyborcza, PAP, 23. Mai 2008
  28. Jump up^ Puhl, Januar (9. August 2012) Polen Sucht nach Überreste des Zweiten Weltkriegs – Held Witold Pilecki . Spiegel.de. Abgerufen 2015.09.19.
  29. Jump up^ “MON awansował Witolda Pileckiego” (auf Polnisch). RMF FM / PAP. 6. September 2013 . Abgerufen 10 Oktober 2013 .
  30. Nach oben springen^ Śmierć Rotmistrza Pileckiego . FilmPolski.pl. Abgerufen am 19. September 2015.
  31. Nach oben springen^ Against The Odds . Kapital j. Films. Abgerufen am 19. September 2015.
  32. Jump up^ Geschichte UK Aufträge “Heroes of War” von Sky Vision . Realscreen (25. April 2013). Abgerufen 2015.09.19.
  33. Nach oben springen^ http://www.imdb.com/title/tt3273248/combined
  34. Nach oben springen^ http://www.imdb.com/title/tt3273248/companycredits

Literaturverzeichnis

  • Fuß, Michael Richard Daniell (2003), Six Faces of Courage. Geheimagenten gegen die Nazi – Tyrannei. Witold Pilecki , Leo Cooper, ISBN  0-413-39430-1
  • Lewis, Jon E. (1999), The Mammoth Book of Wahre War Stories , Carroll & Graf Publishers , ISBN  0-7867-0629-5
  • Piekarski, Konstanty R. (1990), Flüchten Hell: Die Geschichte eines polnischen U – Bahn – Offizier in Auschwitz und Buchenwald , Dundurn Press Ltd., ISBN  1-55002-071-4
  • Mitarbeiter Korrespondent (5. März 1948), “Polnische Linksgerichtet Relations: Keine Fusion noch” , The Times (London), p. 3 , abgerufen 12 März 2009
  • Tchorek, Kamil (12 März 2009) “Doppelleben von Witold Pilecki, der Freiwilligen Auschwitz , die Holocaust – Geheimnisse aufgedeckt” , The Times (London) , abgerufen 16 März 2009
  • Wyman, David S. (Dezember 1976), “Rückblick: Jozef Garlinski. Kämpfen Auschwitz: Die Widerstandsbewegung im Konzentrationslager “, American Historical Review (American Historical Association) 81 . (5), S. 1168-1169,doi : 10,2307 / 1853043 , ISSN  0002-8762 , JSTOR  1853043

Weiterführende Literatur

  • Ciesielski E. Wspomnienia Oświęcimskie [ Auschwitz Erinnerungen ]. Krakau: 1968.
  • Cyra, Adam . Ochotnik tun Auschwitz – Witold Pilecki 1901-1948 [ Freiwillige für Auschwitz ]. Oświęcim: 2000. ISBN 83-912000-3-5
  • Cyra, Adam. Spadochroniarz Stadt [ Stadtparatrooper ]. Oświęcim: 2005.
  • Cyra, Adam und Wiesław Jan Wysocki. Rotmistrz Witold Pilecki . Oficyna Wydawnicza VOLUMEN, 1997. ISBN 83-86857-27-7
  • Garlinski, Jozef . Kämpfen Auschwitz: die Widerstandsbewegung im Konzentrationslager . Fawcett, 1975. ISBN 0-449-22599-2 nachgedruckt von Time Life Education, 1993. ISBN 0-8094-8925-2 (siehe auch in der Times Bewertung )
  • Gawron, W. Ochotnik tun Oświęcimia [ Freiwillige für Auschwitz ]. Calvarianum: Auschwitz – Museum, 1992.
  • Patricelli, M. Il volontario [ The Volunteer ]. Laterza 2010 ISBN 88-420-9188-X
  • . Piekarski, Kon Escaping Hell: Die Geschichte eines polnischen U – Bahn – Offizier in Auschwitz und Buchenwald . Dundurn Press, 1989. ISBN 1-55002-071-4 , ISBN 978-1-55002-071-7
  • Pilecki, W. (Übersetzt von Jarek Garlinski) Die Auschwitz Volunteer: Beyond Bravery . Aquila Polonica , 2012. ISBN 978-1-60772-010-2 , ISBN 978-1-60772-009-6
  • Wysocki, Wiesław Januar Rotmistrz Pilecki . Pomost, 1994. ISBN 83-85209-42-5